top of page

Das bin ich

Mascha Makasha

Born in 1987 in Moscow, Mascha, originally named "Schuk," moved to Germany at the age of three and spent most of her time in southern Germany.

Since 2011, she has been working as a freelance artist, graphic designer, and photographer.

Since 2018, she has participated in various workshops led by Alex and Allyson Grey and Amanda Sage.

During the years of the pandemic, she held her first online exhibitions with the artist collective "Vision Train." This was followed by exhibitions and workshops in Germany and Austria. Today, Mascha works on independent projects and hosts online and offline seminars on topics such as inspiration and creativity, Mischetechnik from Ernst Fuchs, and oil painting.

Makasha Vision Portrait Visionary Art Artist " Turning Point"

Warum ich male

Die Malerei hat mich meiner tiefsten Essenz näher gebracht. Das was ich als das "Göttliche" bezeichnen würde, fühlt sich unmittelbar greifbar an, wenn ich mich ganz dem Prozess mit der Kunst hingebe. 

Wir sind von Geburt an einmalig und vollkommen einzigartiger Ausdruck einer geheimnisvollen Intelligenz. Ich nenne diese Intelligenz das göttliche Bewusstsein oder Geist, oder auch die göttliche Quelle, die jeder Mensch in sich trägt, und die er selbst ist.

Wir können uns entscheiden, uns von dieser Intelligenz in uns führen zu lassen und unser Leben zum Erblühen bringen, denn wir haben das Paradies nie verlassen. Das Malen ist eine Möglichkeit sich mit dieser inneren Quelle zu verbinden und den eigenen Bewusstseinsspielraum in ungeahnte Sphären zu erweitern.

Makascha Visions malt visionary art Gemälde "Gaia Panagia - Mother of Mercy"

Meine Geschichte

Als Kind hatte ich das große Glück die ersten Jahre hauptsächlich von meiner Oma begleitet zu werden, die mit mir intensiv kreativ gearbeitet hat. Schon mit drei Jahren malte ich mit ihr Mandalas und Figuren aus den Geschichten, die wir gemeinsam lasen. Durch diese frühe Förderung hatte ich fortan eine tiefe Bindung zur Kunst. Meine ganze Kindheit über malte ich am liebsten Bilder von den Helden aus den Geschichten im Fernsehen oder Kino. Es gab jedoch schon sehr früh auch schon exotische Phantasiewesen, fremdartige Welten und ich war damals schon von Salvador Dalis Arbeit sehr fasziniert. 

Viele meiner Freunde aus Schulzeit und später Ausbildung, haben mich als eine Person in Erinnerung, die irgendwo sitzt und malt oder zeichnet. Immer hatte ich ein Skizzenbuch dabei und wenn nicht, kritzelte ich auf Servietten und Bierdeckel in Bars. Ich hatte immer das Bedürfnis mein inneres Gefühl im Moment irgendwie bildlich darzustellen. Jedoch waren diese Versuche auch meistens von tiefsitzenden Selbstzweifeln und Eigenkritik begleitet, die dann irgendwann in Frustration und Resignation mündeten, als mich die Kunstakademie in Stuttgart für ein Studium ablehnte. 

Da ich Grafikdesign gelernt hatte und die Fotografie mir großen Spaß machte, wagte ich die Selbstständigkeit und hatte viele tolle fotografische Projekte, in die ich meine künstlerische Ader stets mit integrierte. 

Nach einigen Jahren hatte ich die Malerei ganz aufgehört. Ich hatte einfach den Zugang dazu verloren, fühlte aber tief in mir, dass etwas in mir sich nach den Farben und den Formen sehnte, die meiner Hand entsprangen. 

Eines Tages schenkte mir das Leben einen einmaligen Einblick in einen anderen Bewusstseinszustand. Durch einen tiefen Trancezustand, den mir eine Pflanzenzeremonie ermöglichte, kam ich wieder mit der magischen Welt aus meiner Kindheit in Berührung. Mein Verständnis von der Welt als Erwachsene wurde gesprengt und ich schwebte im luftleeren Raum. Dieses Erlebnis war einerseits furchterregend, andererseits fühlte ich eine Weite, die schon längst vergessen schien. 

Fortsetzung folgt

"End of the Orbit"

2019 Acryl auf Platte

Dieses Bild entstand nach meiner ersten mystischen Erfahrung. In diesem Moment sah ich die Partikel und Einzelteile, aus denen alle Materie besteht, als geometrische Grundformen, die sich mit jedem Atemzug neu bildeten und die Formen in der Welt zusammen setzten. 

Visionary Art Gemälde von Makasha Visions "End of Orbit"

Ich erlebte in der darauf folgenden Zeit erstaunliche und magische Dinge, die mein Leben bis heute prägen und ausmachen. Ich besuchte die Transpersonal Conference in Prag und begegnete dort großen Künstlern wie Alex und Allyson Grey, Martina Hoffmann und Stanislav Grof. Direkt nach diesem bedeutenden Event, durfte ich an einem Wochenend-Workshop von Alex und Allyson Grey teilnehmen, welcher mir den Grundstein als Künstlerin gelegt hat, die ich heute bin. 

Der Workshop war für mich der entgültige Aufbruch zu meiner künstlerischen und spirituellen Reise.

Alex und Allyson leiteten eine Traumreise an, die mit schamanischen Trommeln begleitet wurde.

Diese innere Reise führte mich geradewegs zu dem, was ich als Gottheit in Gestalt bezeichnen würde. Die Trommelenergie wirkte subtil, aber sie reichte aus um mein Herz vollkommen zu öffnen und mich in die Sphäre des tiefen Unterbewussten zu bringen.

Ich führte mit dem göttlichen Wesen, das ich vor mir sah eine bewegende und liebevolle Unterhaltung, in der ich es fragte wie ich es schaffen könnte immer bei ihm zu sein. Es zeigte auf eine leere Leinwand und in meinem Kopf erklang seine Stimme: „Die Kunst ist dein Weg zu mir.“ Du wirst mich in deinen Bildern erkennen. Male mich in allen Ausführungen, die dir erscheinen. Wenn du malst, bist du bei mir.“

Daraufhin nahm ich meinen Stift und zeichnete was ich innerlich sah und fühlte. Aus der Skizze ist dann ein Acrylgemälde entstanden, welches mich immer an diesen, für mich bedeutenden und wertvollen Moment, erinnern wird und mich mit seiner Kraft begleitet. 

Dieses Erlebnis zeigte mir, dass eine unerschöpfliche göttliche Quelle in uns allen zu finden ist.

Ich nahm mir die Worte aus der göttlichen Unterhaltung zu Herzen und begab mich auf die abenteuerliche Reise zur visionären Künstlerin, die bis heute andauert. Ich hatte seither das Glück einigen visionären Meistern unserer Zeit über die Schulter zu schauen und von ihnen zu lernen. Weitere Geschichten und den Verlauf meiner künstlerischen Reise teile ich nach und nach auf meinem Blog. 

Kontakt

Ich bin immer auf der Suche nach neuen, spannenden Möglichkeiten.

+49 (0) 152 5341 9683

bottom of page